Heusweiler

Home/Tag: Heusweiler

proWIN Volleys TV Holz weiterhin in der 2. Bundesliga

By |2020-05-04T18:26:56+02:00Mai 4th, 2020|Kultur & Sport, Sportnachrichten, TOP Thema|

Heusweiler • 04. Mai 2020 • Text & Bild: proWIN Volleys TV Holz

Die Entwicklungen rund um das Corona-Virus haben Einzug in nahezu alle Bereiche des Lebens gehalten. Auch die proWIN Volleys TV Holz müssen sich sowohl bei der 2. Liga Mannschaft als auch im Jugendbereich der Situation entsprechend anpassen. Nach dem vorzeitigen Ende der Spielrunde 2019/2020 stehen aktuell die Planungen für die neue Spielrunde 2020/2021 an. In einem Gespräch klären Geschäftsführer Philipp Grau und Geschäftsstellenleiter Steven Weber über den Stand der Dinge auf und geben einen Überblick, woran der Verein aktuell arbeitet.

Die vergangenen Wochen waren, das wissen wir alle, ziemlich turbulent. Auch der Volleyball-Sport und der Liga-Betrieb blieben von den aktuellen Ereignissen nicht unberührt. Wie schätzt Ihr rückblickend den Abbruch des Spielbetriebs ein?

Steven Weber: Für uns alle war der vorzeitige Abbruch der Saison zunächst ein Moment, den wir verdauen mussten. Wir hatten uns gerade auf den Doppelspieltag in Dresden und Grimma vorbereitet, unsere 2. Mannschaft steckte noch mitten im Kampf um die Tabellenführung in der Oberliga. Plötzlich kam alles anders. Noch am selben Tag fasste dann der Vereinsvorstand den Entschluss, bis auf unbestimmte Zeit den Trainingsbetrieb im Aktiven- und Jugendbereich im allen Abteilungen ruhen zu lassen. Einige Wochen später können wir sagen, dass es die richtige Entscheidung war. Die Gesundheit aller Vereinsmitglieder, Spieler, Trainer sowie allen ehrenamtlichen Helfern geht einfach vor.

Im nächsten Schritt haben wir uns überlegt, wie wir mit der aktuellen Situation sportlich am besten umgehen können. Unsere Mädels haben wir mit Trainingsplänen für Zuhause ausgestattet. Zwei Mal wöchentlich bieten wir gemeinsame Trainingseinheiten per Videokonferenz an. Weiter nutzen wir die Zeit außerhalb der Halle und bieten den Spielerinnen beispielsweise Webinare zum Thema Taktikschulung und Ernährung an.

Diese Angebote können einen vollwertigen Trainingsbetrieb zwar nicht eins zu eins ersetzen. Sie werden aber gerne angenommen. Außerdem ist es sehr angenehm, zumindest virtuell regelmäßig in Kontakt zu stehen.

Mittlerweile sind auch die Regelungen zu den Auf- und Abstiegen seitens der VBL, des DVV und des SVV definiert. Wie findet Ihr die Lösungen und für welche Ligen plant ihr 2020/2021?

Steven Weber: Man muss im Vorfeld festhalten, dass es schwierig ist, eine einheitliche Lösung zu finden, welche für alle Ligen und Mannschaften ausgewogen ist. Gerade dass keine Meistertitel vergeben werden, bringt einige Mannschaften um ihren verdienten Lohn. Aus unserer Sicht kann ich aber sagen, dass uns die schnelle Regelung Planungssicherheit in der aktuellen Situation gibt, zumindest darüber, in welchen Ligen unsere Teams spielen dürfen. Stand heute (02.05.) werden unsere Damen 1 weiter in der 2. Volleyball Bundesliga aufschlagen und unsere Damen 2 den Aufstieg in die Regionalliga wahrnehmen. Der Vorstand des TV Holz hat letzte Woche einstimmig dem Antrag zugestimmt, die Lizenz für die 2. Volleyball Bundesliga fristgerecht zum 15.5.2020 zu beantragen. Auch für die Regionalliga haben wir die entsprechende Meldung abgegeben. Speziell für unsere 2. Mannschaft freut es mich sehr, da sie eine tolle Saison gespielt haben. Auch für unser Projekt der nachhaltigen Jugendförderung ist es ungemein wichtig, die Distanz zur 2. Volleyball Bundesliga ligatechnisch nochmals ein Stück schließen zu können.

Welche finanziellen Auswirkungen hatte der Abbruch der Saison und welche Folgen sind für die Saison 2020/2021 absehbar? Die VBL und der europäische Verband CEV haben bereits Corona-Unterstützungspakete für die Vereine verabschiedet. Helfen diese Maßnahmen den proWIN Volleys?

Philipp Grau: Die Umsatzausfälle in der Saison 2019/2020 konnten wir gut abfedern, was auch auf die finale Entscheidung der VBL zurückzuführen war, den Spielbetrieb einzustellen. Damit hatten wir zwar eine neue Situation, konnten aber zielgerichtet handeln. Wir haben sehr schnell mit unseren Mitarbeitern gesprochen und uns auf das aktuell deutlich geringere Aufgabenvolumen, insbesondere im Trainerbereich, angepasst.

Weitaus schwieriger ist die Planung für die kommende Saison 2020/2021, da fast alle relevanten Themen mehr oder weniger offen sind. Stand heute kann niemand genau sagen, wann wir wieder trainieren oder spielen werden. Dies gilt gleichermaßen für die 2. Liga als auch den Nachwuchsbereich. Nahezu sicher sind jedoch leider der Ausfall der geplanten Veranstaltungen Autohaus Deckert Beach Day, AOK Cup etc. Mit diesen Veranstaltungen haben wir einen nicht unerheblichen Anteil der Finanzierung der Nachwuchsförderung gestemmt. Hinzu werden mit Sicherheit auch Ausfälle bei den Sponsorengeldern kommen. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen, die uns in den letzten Jahren immer sehr unterstützt haben, müssen schauen, wie sie ihre Liquidität erhalten und durch diese schwere Zeit kommen. Da ist es für mich absolut nachvollziehbar, dass die Unterstützung der letzten Jahre einfach in diesem Jahr nicht so ausfallen kann. Wir rechnen für den Jugendbereich mit einem Defizit im fünfstelligen Bereich. Beim Zweitligabudget werden wir bei 20 bis 30 Prozent unter dem Vorjahr liegen und auch weitere Kosteneinsparungen vornehmen müssen. Hierzu werden alle Beteiligte beitragen. Denn nur so können wir diese temporäre Krise meistern.

Das Maßnahmenpaket der VBL hilft uns da schon. Der in der Pressemitteilung genannte, fünfstellige Betrag je Verein der 2. Ligen ist aber mehr theoretischer denn praktischer Natur, da z.B. Strafzahlungen miteingerechnet wurden, die wir aber in den letzten Jahren fast nie hatten. Für uns wird es ein kleinerer vierstelliger Betrag an Entlastung sein.

Was wir aber erfahren, ist eine große Solidarität und Unterstützung unserer Sponsoren und Partner. Jeder gibt das, was er kann. Das finde ich schon sensationell und nicht selbstverständlich.

Wie sehen die Planungen des Trainerteams und des Kaders für die neue Saison der 2. Liga aus?

Philipp Grau: Wir sind in vielen Gesprächen. Dies trifft sowohl auf Seiten des Trainerteams als auch der Spielerinnen zu. Eine fixe Auskunft ist aber derzeit nicht möglich. Denn Stand heute kann niemand sagen, wann wir wieder anfangen können zu trainieren oder zu spielen. Daher arbeiten wir mit verschiedenen Szenarien und rechnen zurück, bis wann wir welche Meilensteile brauchen. Wir gehen aufgrund des generellen Verbots von Großveranstaltungen bis Ende August und einem eigentlichen geplanten Spielbeginn am 12.9. aber eher davon aus, dass wir frühestens Ende September/Anfang Oktober starten werden. Hierzu gibt es in den kommenden Wochen einen Austausch innerhalb der Liga, da abgewartet werden muss, wie viele Teams zum 15.5. die Lizenz beantragen.

Wie sagt man so schön: Wir fahren auf Sicht, überlegen uns aber schon, welche Szenarien realistisch sind, damit wir vorbereitet sind, wenn sie eintreten.

Tiere vom Gnadenhof Eiweiler in der Corona Krise versorgt

By |2020-04-03T16:41:23+02:00April 3rd, 2020|Natur, Tierisches, TOP Thema|

Heusweiler • 03. April 2020 • Text & Bild: Lothar Braun

Auch während der Corona-Krise ist die Versorgung der über 60 Tiere auf dem Hof sichergestellt. Jutta und Lothar Braun haben sich rechtzeitig mit ausreichend Heu und Körnerfutter eingedeckt.

Einzelne ehrenamtliche Helfer unterstützen die Arbeit mit ausreichend Sicherheitsabstand.

Besuche des Gnadenhof Eiweiler sind bis auf weiteres leider nicht möglich.

Geplante Veranstaltungen mit Schulklassen, KITAS oder anderen Besuchergruppen mussten ebenso abgesagt werden.

Es bleibt zu hoffen, dass diese Besuche zu einem späteren Termin nachgeholt werden können.

Vogelsbornkapelle Eiweiler – Ehrenamtliche Helfer gesucht

By |2020-03-10T20:45:28+01:00März 10th, 2020|Kirchennachrichten, Kultur & Sport, Natur, Natur & Freizeit, TOP Thema|

Heusweiler • 10. März 2020 • Text & Bild: Lothar Braun

Die Vogelsbornkapelle, mit ihrer Quelle und dem Kreuzweg, ist mit der herausragendste Anziehungspunkt in Eiweiler.

Durch den „Hootzemonn Wanderweg“ kommen zusätzlich Besucher aus nah und fern zu dem Kleinod zwischen Eiweiler und Wiesbach.

Zur Zeit kümmern sich nur sehr wenige ehrenamtliche Helfer um die tägliche Arbeit an der Kapelle.

Altersbedingt oder aber auch aus gesundheitlichen Gründen mussten zwei Helfer ihr Engagement leider beenden.

Noch bleibt die Kapelle täglich geöffnet. Dies kann aber nur dann weiter aufrecht erhalten bleiben, wenn sich zusätzlich ehrenamtliche Helfer/innen zur Verfügung stellen.

Interessenten melden sich bitte bei:

Oswald FELD, Tel.: 6410 oder Lothar BRAUN, Tel.: 13737.

Geburtshilfe bei Schaf und Ziege – Gnadenhof Eiweiler informierte sich

By |2020-03-09T22:45:31+01:00März 9th, 2020|Natur, Tierisches|

Heusweiler • 09. März 2020 • Text & Bild: Lothar Braun

Geburtshilfe bei Schaf und Ziege“ lautete das Thema eines Vortrages, zu welchem die Tierarztpraxis Peter Wagner in Oberthal am 03.03.2020 nach Steinberg-Deckenhardt eingeladen hatte. Zahlreiche Interessierte kamen der Einladung nach. Als Referent konnte Dr. Henrik WAGNER, Leiter der Tierärztlichen Ambulanz an der Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Groß- und Kleintiere mit Tierärztlicher Ambulanz am Klinikum Veterinärmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen gewonnen werden.

Der aus dem Saarland stammende Tierarzt und Dipl.-Ing. agr. ist ein anerkannter Fachmann auf diesem Gebiet; privat hält und züchtet er seit 25 Jahren Schafe. Die Haltung von Schafen und Ziegen ist umfangreich und vielschichtig, auch bei der Nachzucht gibt es vieles zu beachten. Zu Beginn seines Vortrages wies Dr. Wagner auf die relativ große Sterblichkeitsrate von ca. 10 % bei Lämmern hin, wodurch der fachgerechten Geburtshilfe eine große Bedeutung zukommt.

Behandelt wurden u.a. die Themen Physiologie von Trächtigkeit und Geburt, Trächtigkeitserkrankungen, Geburtsstörungen und Geburtshilfe sowie Lämmer – Erkrankungen. Dr. Wagner gab Tipps zur Berichtigung von fehlerhaften Lagen oder bei Mehrlingsgeburten. Sehr anschaulich ging er auch auf die einzelnen Geburtsstadien und die Untersuchung des gebärenden Muttertieres ein.

Dabei ist oberster Grundsatz: Sauber arbeiten, um das Tier vor Infektionen zu schützen!

Von sehr großer Bedeutung ist, dass das Lamm innerhalb weniger Stunden nach der Geburt Kolostrum, also die Biestmilch aufnehmen kann. Zum einen enthält sie jede Menge Fett und damit Energie, die dem Lamm ermöglicht, in seiner neuen Umgebung zu überleben. Zum anderen enthält Biestmilch Antikörper, die das Lamm solange schützen, bis es selbst genügend Antikörper produzieren kann. Auch nach dem Vortrag gab es noch Gelegenheit sich zu informieren und untereinander auszutauschen.

Beim Gnadenhof Eiweiler gibt es keine Zucht, sondern es werden dann Lämmer geboren, wenn Tiere aufgenommen wurden, welche tragend sind. In den zurückliegenden Jahren war dies vier mal der Fall. Daher ist es den Betreibern und ihren Helfer/innen wichtig, für solche Ereignisse, mit einem soliden Grundwissen ausgestattet und vorbereitet zu sein.

Dazu bot dieser Vortrag eine sehr gute Gelegenheit.

 

Auf dem Bild: v.l.n.r.: Teilnehmerinnen Gnadenhof: Helga Krämer, Jutta Braun, Ute Ziegler, Maria Hoffmann, Hannelore Hummel. Tierärzte: Michael Reis, Dr. Henrik Wagner, Peter Wagner

Wildgänse beim Gnadenhof Eiweiler

By |2020-02-16T21:55:58+01:00Februar 16th, 2020|Natur, Tierisches, TOP Thema|

Heusweiler • 16. Februar 2020 • Text & Bild: Lothar Braun

Aus großer Höhe sind am Samstag, 15.02.2020, auf einem Feld beim Gnadenhof Eiweiler, zwei Nilgänse nieder gegangen. Von dort liefen sie zum Köllerwieserbach, wo auch diese Aufnahme entstand. Hier suchten sie im Wasser und auf der Wiese nach Nahrung!

Die Herkunft der Nilgans ist Afrika. Auffällig ist die Maske über den Augen der Nilgans. Ganter und Gans unterscheiden sich nur leicht in der Größe. Es dürfte sich hier um ein Pärchen handeln. Die Nilgänse sind Zugvögel. Auch sie fliegen eigentlich in größeren Formationen, wie die Kraniche. Im Flug erkennt man den Kranich an seinen langen Beinen, die deutlich über die Schwanzfedern hinaus ragen.

Im Saarland werden Nilgänse mit Schwerpunkt in den Flusstälern von Saar, Mosel und Blies festgestellt. Eigentlich bevorzugen die Tiere alle Stillgewässer und langsam fließende Fließgewässer.

 

Buchvorstellung „Die Tiere vom Gnadenhof Eiweiler“

By |2020-02-13T23:09:38+01:00Februar 13th, 2020|Kultur & Sport, Natur, Tierisches, TOP Thema|

Heusweiler • 13. Februar 2020 • Text & Foto: Lothar Braun

Es begann im Jahr 2008 mit zwei alten Schafen und der Idee, Nutztieren ein Gnadenbrot zu geben.

Heute haben dort über 60 Tiere – vorwiegend aus nicht tier- bzw. artgerechter Haltung, Tiere in Not oder Fundtiere – ein Zuhause gefunden, in dem sie bis an ihr Lebensende bleiben können. Es handelt sich um kleine Nutztiere wie Schafe, Ziegen, Kaninchen, Hühner und Enten. Damit leistet der Gnadenhof Eiweiler mit seinen ehrenamtlichen Helfern/innen einen aktiven Beitrag zum Tierschutz. Regelmäßig besuchen Schulklassen und Gruppen den Hof, um sich über die Arbeit für die Tiere zu informieren.

Hierzu gibt es auch das Buch von Jutta Braun, in dem die skurrilen, heiteren, ernsten und vor allem unterhaltsamen Geschichten über die tierischen Bewohner des Gnadenhof, nicht nur für Kinder, eindrucksvoll erzählt werden.

Das Buch ist jetzt auch bei „PIEPER Bücher“, dem Traditionskaufhaus PIEPER in Saarlouis, Am großen Markt, erhältlich.

 

„Schnapsheisje“ und Gnadenhof Eiweiler unterstützen KÄLTEBUS

By |2020-02-08T12:54:03+01:00Februar 8th, 2020|TOP Thema, Vereinsnachrichten|

Heusweiler • 08. Februar 2020 • Text & Foto: Lothar Braun

In der Winterzeit, von Mitte Dezember bis Ende März, bietet der Kältebus Saarbrücken obdachlosen oder bedürftigen Menschen seine Hilfe an. So finden insbesondere Menschen, die auf der Straße leben in den Nächten einen warmen Platz in einem beheizten Bus. Jeden Abend, ab 21.00 Uhr, wird im Bus aber auch eine warme Mahlzeit angeboten.

Am 06. Februar wurde diese Hilfe vom „Schnapsheisje“ und dem Gnadenhof Eiweiler übernommen und den Besuchern eine deftige Kartoffelsuppe serviert. Dazu wurden auch selbst gebackene „Faasekiechelcher“ gereicht! Die Doppel-Weck wurden vom Café Christoffel in Heusweiler gespendet.

Ein tolles Engagement durch den gemeinnützigen Verein, welchen wir gerne wieder unterstützen.

 

THW-Jugend übergibt Sitzgruppen an Heusweiler Vereine und Einrichtungen

By |2020-02-04T18:54:40+01:00Februar 4th, 2020|TOP Thema, Vereinsnachrichten|

Eingereicht von Roman Weber • Dienstag, 04. Februar 2020. Foto: Peter Diehl

Am vergangenen Samstag übergab eine Delegation des Ortsverbandes Heusweiler eine von fünf Sitzgruppen an die Dorfgemeinschaft Hirtel. Bereits im letzten Jahr wurden die vier anderen Sitzgruppen an verschiedene Vereine und Einrichtungen übergeben und aufgestellt.

Gebaut wurden die Kombinationen von 8 Helferinnen und Helfern der THW-Jugend Heusweiler. In insgesamt 40 Stunden sägten, bohrten und schraubten sie aus Holz diese praktischen Möbelstücke. Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen.

Die zur Herstellung benötigten Materialien wurden aus Mitteln für bürgerschaftliches Engagement finanziert. (rw)

Hahn im Glück

By |2020-01-13T12:35:46+01:00Januar 13th, 2020|Natur|

13. Januar 2020, Gnadenhof Eiweiler

Das Schicksal des noch jungen Hahns war ungewiss! Bei seinen Vorbesitzern durfte er nicht mehr bleiben, weil sich die Nachbarn über seinen „Gesang“ beschwerten. Für ihn musste eine neue Bleibe gefunden werden! Der Gnadenhof Eiweiler erhält regelmäßig Anfragen zur Aufnahme von Hähnen. Oft werden Eier ausgebrütet und es schlüpfen mehrere Hähne. Bei nur wenigen Hühnern ist das bereits ein Problem, da sich die Hähne über den ersten Rang streiten und dann oft auch gegenseitig verletzen.

Othello“ hat nun ein neues Zuhause gefunden, wo sich über sein „morgendliches Krähen“ niemand beschwert! Im Gegenteil, zu einer ländlichen Gegend, wie Eiweiler – Vogelsborn, gehört das Krähen eines Hahnes eigentlich dazu!

 

Schmackhafte Weihnachtsbäume

By |2020-01-13T12:35:00+01:00Januar 13th, 2020|Natur|

13. Januar 2020, Gnadenhof Eiweiler

Auch in diesem Jahr hat die Jugendfeuerwehr Heusweiler den Gnadenhof Eiweiler wieder mit ausreichend vielen Weihnachtsbäumen versorgt. Für Schafe und Ziegen sind Tannenzweige eine gern genommene Abwechslung im Futterangebot. Als Erste haben sich die Ziegen über die Futterspende hergemacht, während die Schafe warten mussten. Ziegen sind gegenüber den Schafen sehr dominant und „futterneidisch“! Schon nach kurzer Zeit waren die ersten Weihnachtsbäume abgefressen. Auch die Rinde wird noch abgeknabbert!